Nach vielen Jahren Erfahrung lernen wir immer noch dazu und erkennen immer deutlicher, welche Attribute erforderlich sind, dass Gemeinschaft erfolgreich funktioniert.

Die Herausforderung:                                                                                                             Wir suchen Menschen, die den Status Mieter / Vermieter nicht als Belastung sondern als Chance sehen. Wir haben viel Zeit und Geld investiert, um unsere Idee auf den Weg zu bringen. Jetzt suchen wir Menschen, die diese Idee mit uns teilen wollen, für unser gemeinsames Zuhause Verantwortung übernehmen und Engagement zeigen, das Café und regelmäßige Veranstaltungen mit dem Gedanken der aktiven Vernetzung aktiv umzusetzen. 

Sympathie und Vertrauen:
Ohne geht es nicht. Es braucht Zeit sich intensiv kennenzulernen. Mit wiederholtem Probewohnen und aktivem Kontakt zueinander, können wir gemeinsam herauszufinden, ob es passt. Nach dem ersten Probejahr sollen alle Bewohner festgestellt haben, ob ein Wohnen auf Dauer erwünscht und möglich ist. Dabei wollen alle Bewohner bewusst und offen regelmäßig Rückmeldung zu ihrer Situation in unserer Gemeinschaft geben. Das Leben ist im Fluss und so sollte auch ein Auszug offen kommuniziert werden und für alle in der Gemeinschaft entspannt verlaufen.

Zeit:
Ein Projekt erfordert viel persönlichen Einsatz und vor allem Zeit. Mindestens 3-5h pro Woche für jeden Bewohner. Natürlich gibt es intensivere und weniger intensive Phasen.

Finanzen:
Geldprobleme wirken oft sehr belastend auf einen Menschen, deshalb erfordert ein Leben im Wohnprojekt gesicherte Finanzen, um sich auf das Projekt konzentrieren zu können. Gleichzeitg sollten genügend Reserven vorhanden sein, um auch einen Projektausstieg entspannt umsetzen zu können, falls man sich nicht wohl fühlt im Projekt.
Im Gegensatz zu anderen kleineren Wohnprojekten haben wir über 20% Gemeinschaftsflächen, die nicht nur gerne genutzt werden möchten sondern auch erhalten und unterhalten werden müssen. Die Erstausstattung haben wir als Eigentümer übernommen. Der Erhalt und Neuanschaffungen sind jedoch durch die ganze Gemeinschaft zu finanzieren. Deshalb wünschen wir uns Bewohner, die das Inventar wie ihr eigenes behandeln. Dies macht das Wohnen bei uns teurer als ein individuelles Wohnen, aber bietet natürlich auch wesentlich mehr.

Persönlichkeit:
Stabilität und eine sehr gute Kommunikations-und Konfliktfähigkeit sind ein absolutes Muss. Aber wesentlich ist: Probleme ansprechen, bevor Sie zu Konflikten werden. Zugewandt einen Dialog führen, der nicht in einem Konflikt endet. Miteinander anstatt übereinander oder gegeneinander reden und handeln. Das Verbindende finden anstatt das Trennende suchen.
Man sollte unbelastet (ohne persönliche Probleme) in ein Projekt gehen.
Konsensfähigkeit ist ein zentraler Bestandteil.
Mut braucht man für diesen gewagten Schritt und auch dazu, den Versuch zu beenden, falls es nicht klappt.
Begeisterungsfähigkeit und Enthusiasmus sind wichtige Voraussetzungen. Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit sind unerlässlich.

All dies erfordert eine starke und belastbare Persönlichkeit

Das Gemeinschaftsgefühl ist neben der Angst die tiefste Emotion. Die heutige Gesellschaft hat aus unserer Sicht keine zufriedenstellende Lösung für die alternde Bevölkerung. Zusätzlich wird der Alltag für Familien immer schwieriger und gleichzeitig klagen die Senioren, dass diese aus der Gesellschaft gedrängt werden. Wir möchten eine Alternative schaffen. Mehrere Generationen wie in einer Großfamilie unter einem Dach. Gegenseitige Unterstützung und Entlastung.

Es ist deutlich schwieriger als ursprünglich gedacht. Da wir jedoch nur sehr wenige, jedoch besondere Menschen für unser Projekt brauchen, erfordert es einfach etwas mehr Zeit bis man an seinem Ziel ankommt. Mit der aktuellen Entwicklung sind wir sehr zuversichtlich, dass uns die gelingt.